VMA-Fitness (In Gemeinschaft bewegen)                      14.6.2010

7. bis 10.6. 2010 Mehrtagesradtour Havelland

Organisator

Teilnehmerzahl

zurückgelegte Strecke

Wetter

Norbert Lau

23 davon 9 Partnerinnen

ca. 115 km

sehr warmes und sonniges Wetter


Montag, 7.6.2010
Anreise nach Werder und Schiffsfahrt nach Potsdam (Stadtführung)

 

Bis 12 Uhr reisten die Teilnehmer nach Werder an und parkten ihre Fahrzeuge im Hof des "Hotels zur Insel".   Um 12.30 Uhr starteten wir mit dem Fährschiff der Weißen Flotte eine wunderbare Schiffsfahrt auf der Havel und durch diverse Seen nach Potsdam.    

 

 

 

Dort begann eine interessante Stadtführung durch die Altstadt Potsdams. Vom Hafen bis zum holländischen Viertel und zurück durch den Einkaufsbereich bis zum Bahnhof. Nach einer Kaffeepause am Hafen fuhren wir mit der Bahn zurück nach Werder und wanderten 30 Minuten bis zur Insel. Da die Brücke wegen eines "Bombenalarms" einige Zeit gesperrt war, kamen wir erst mit Verspätung zum Abendessen ins Hotel.

 

 

 

Dienstag, 8.6.2010 Schlössertour  

Nach dem Frühstück wurden die Räder zur ersten Tagestour hergerichtet und Norbert Lau erläuterte den Tagesablauf.

 

 

 

Zunächst mussten wir auf weniger guten Straßen zurück zum Bahnhof Werder und dort über die Bahnbrücke zum anderen Havelufer wechseln. Entlang der Havel und dann durch den Wildpark gelangten wir zur Universität und dem neuen Palais von Sanssouci.  

Während Helmut sein am Vortag auf dem Schiff verlorenes Handy vom Potsdamer Schiffsanleger abholte, fuhr die Gruppe durch den Wildpark zum Templiner See, wo am Ruderverein die "Wiedervereinigung" stattfand.

 

Am See entlang fuhren wir auf schattigen Wegen zur Autofähre Caputh, wo wir nach dem Übersetzen im Fährhaus unsere Mittagspause einlegten.

 

 

Anschließend setzten wir wieder auf das andere Ufer über und fuhren nach Petzow, wo wir die nach Plänen von Schinkel erbaute Kirche besichtigten und vom Turm einen herrlichen Blick über die Seenlandschaft hatten. In der "Alten Schmiede" legten wir eine Kaffeepause ein und konnten uns im Park weitere Bauwerke von Schinkel (Schloß, Waschhaus, Steinbrücke) ansehen.

 

 

 

Am Glindower See entlang fuhren wir vorbei am Ziegelwerk mit Ziegeleimuseum in Glindow und gelangten nach 35 km wieder zum Hotel.
Zum Abendessen trafen wir uns im Fischrestaurant "Arielle" zu einem zünftigen Fischessen am Ufer der Havel.                                
           

 

 

 

 

 

 

Der Abend endete mit einer Führung der Nachtwächterin durch das historische Werder. Wir erfuhren viel über die Obsternte und die daraus hergestellten Säfte und Weine und landeten schließlich in der Muckerstube zu einem abschließenden Getränk. Dort bewunderten wir die zusammen getragenen Gläser, Porzellan, Decken, Trachten  usw. aus den früheren Generationen der jetzigen Besitzerin.

Mittwoch, 9.6.2010 Otto Lilienthal-Tour

Die "Otto Lilienthal" Tour war mit 49 km die längste und führte uns bei sonnigem Wetter auf dem Panoramaweg mit herrlichem Blick über die Obstfelder und die Havel nach Derwitz.

 

 

Dort besichtigten wir das klitze kleine "Museum" Otto Lilienthal und fuhren dann zum "Otto Lilienthal" Denkmal. Über Krielow und Deetz ging es auf dem Havelradweg bis zur Fähre Ketzin, wo wir mit der Fähre auf die andere Havelseite übersetzten und im Fährhaus unsere Mittagspause einlegte.  

 

 

 

Zurück auf der anderen Havelseite fuhren wir auf der Havelradweg über Phöben zurück auf die Insel Werder und stärkten uns nach der doch sehr anstrengenden Tagestour am Hotel "Prinz Heinrich" mit Kaffee, Kuchen oder Eis.

 

 

Der Abend wurde abgeschlossen mit einem Grillabend im Garten unseres Hotels.

                                                                                                         
Donnerstag, 10.6.2010 Inseltour    

Die letzte Tour führte über 33 km auf der Ostseite der Havel zum Gut Schloß Golm, das leider geschlossen war und nicht besichtigt werden konnte. Über Nattwerder, Grube, Leest, Göttin fuhren wir durch eine abwechslungsreiche Landschaft zum Mittagessen im Hotel Mohr nach Alt-Töplitz. Dort wurden wir von unseren 3 "streikenden Damen" mit dem Fitnesssong empfangen.  

 

 

Der Rückweg führte am Großen Zernsee entlang und auf schon bekannten Weg zurück nach Werder zum abschließenden Kaffeetrinken im Galerie Cafè am Marktplatz.

Nach und nach brachen die Teilnehmer die Heimreise an, nicht jedoch bevor sie sich bei dem Ehepaar Lau für die bestens vorbereitete und durchgeführte Mehrtagesfahrt herzlich bedankt hatten.

 

Dieses waren unsere 3 Routen.