VMA-Fitness (In Gemeinschaft bewegen)                       Bericht 2.9.2010

Do., 2.9.2010  Wattwanderung von Sahlenburg nach Neuwerk

Organisator

Teilnehmerzahl

zurückgelegte Strecke

Wetter

Rüdiger Will

18 davon 8 Partnerinnen

12 km

bestes Wanderwetter
mit Sonne

Verlauf der Veranstaltung 

Treffpunkt war am Strand in Cuxhaven-Sahlenburg. 18 Teilnehmer machten sich bei zunächst grauem Himmel, aber frohen Muts von hier aus auf den Weg durch das Watt zur Insel Neuwerk (zwei Personen benutzten die Kutsche). Sie wanderten zusammen mit vielen anderen auf dem gekennzeichneten Weg in Richtung der Insel.

 

 


Bald waren die Schuhe durchnäßt, doch eine warme Brise ließ uns dieses gut ertragen. Zwischendurch waren einige Priele zu durchqueren und das Wasser stand uns bis handbreit über dem Knie
.

.

 

 

 

 

In Neuwerk angekommen begann an der Wasserstelle das Reinigen der Füße und anschließend entsorgten einige der Teilnehmer ihre unbrauchbar gewordenen Schuhe und Strümpfe. Bei inzwischen herrlichem Sonnenwetter gingen wir über die Insel zum Restaurant des Hotels zum Anker, wo uns ein Tüdellütbuffet erwartete.

 

 

 

 

Frisch gestärkt und gut erholt gingen wir dann zum alten Leuchtturm. Von der Plattform hatten wir einen herrlichen Blick über die Insel und die Hauptschiffahrtslinie sowie das Festland mit den Orten Sahlenburg, Duhnen und Cuxhaven.

 

 

Den Rest des Tages bis zur Abfahrt des Schiffes um 18.30 Uhr verbrachten wir bei einem kleinen Rundgang auf dem Deich und einem Kaffee im "Alten Fährhaus". Da unser Wattweg inzwischen in der Flut versunken war und unser MS Flipper wieder ausreichend Wasser unter dem Kiel hatte, fuhren wir bei schönstem Ausflugswetter duch die Fahrrinne zur Hauptschiffahrtsline und von dort nach Cuxhaven.

Mit dem Shattelbus wurden wir zu unseren Autos nach Sahlenburg zurück gebracht. Mit einem herzlichen Dank an den Organisator Rüdiger Will für diesen wünderschönen Tag an der See verabschiedeten wir uns. Die Hälfte der Teilnehmer übernachtete im "Hotel am MedemUfer" in Otterndorf und ließ dort den Tag bei einem kleinen Imbiß und einigen Getränken ausklingen.